Aktuelle Termine

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,

die meisten meiner offenen Kurse finden am Odenwaldinstitut statt, nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Ich würde mich freuen Sie bei der einen oder anderen Gelegenheit begrüßen zu dürfen!

Herzliche Grüße,
Ihr Jürgen Stock

_______________________________________________________

Supervision am Milton-Erickson-Institut in Heidelberg (Dr. Gunther Schmidt)
Ich freue mich sehr über die erste Gelegenheit im November 2017 (15./16.) am “Meihei” bei Gunther Schmidt im Rahmen seiner Ausbildungscurricula eine Supervision durchzuführen. Die hypnosystemischen Konzepte sind mir in den letzten Jahren immer wichtiger geworden und so bin ich sehr gespannt darauf mit den Supervisanden anhand von zahlreichen Fallbeispielen deren Anwendung weiter zu erforschen und zu vertiefen.
Hier ein kleiner Ausschreibungstext vom Meihei-Institut:
“Diese Supervisionsseminare sind gedacht für Menschen, die als Professionelle, beruflich Tätige, in den genannten Bereichen arbeiten. Supervision wird dabei immer so verstanden, dass kontextangemessene Lösungs-und Kompetenzmuster für das Beratungssystem entwickelt werden, wir arbeiten also immer bevorzugt mit dem, was die BeraterInnen für eine optimale Beratung brauchen, immer mit dem Ziel, ihre Kompetenzen wirksam erlebbar zu machen. Die Ideen der TeilnehmerInnen am Seminar werden genutzt als bereichernde Anregungen, um viele alternative Perspektiven und Realitätskonstruktionen dafür vergleichen zu können, was letztlich den BeraterInnen, die ihre Fragen in die Supervision einbringen, am ehesten als passend für sie und als zieldienlich erscheint. Der Supervisor ist mit all seiner Erfahrung nur zuarbeitender “Kellner”, der mit seinen Anregungen Such-und Findeprozesse anregt. Die paßgenauen nächsten Lösungsschritte werden dann autonom von den vorrangigen Autoritäten im Supervisionsprozeß ausgewählt, und das sind die, welche die Supervision anfragen.”
Damit ist doch (fast) alles gesagt! :-)
Die Supervisionen sind offen für alle Menschen, die mit Beratung im weitesten Sinne zu tun haben (und nicht nur für AusbildungsteilnehmerInnen). Sofern also noch Plätze frei sind, kann man sich dort einfach anmelden, dazukommen und hypnosystemische Supervision live erleben. Ich würde mich freuen!
https://www.meihei.de/…/curriculum…/weitere-details-orga-sv/

(Lehr-)Supervision am Milton-Erickson-Institut in Heidelberg (Dr. Gunther Schmidt)
(11. und 12.2.2019)

Ich freue mich sehr über die Möglichkeit am “Meihei” bei Gunther Schmidt im Rahmen seiner Ausbildungscurricula “Kompetenz aktivierende hypnosystemische Konzepte für Coaching, Persönlichkeits-, Team- und Organisations-Entwicklung” eine Supervision durchzuführen. Die hypnosystemischen Konzepte sind mir in den letzten Jahren immer wichtiger geworden und so freue ich mich darauf, mit den Supervisanden anhand von zahlreichen Fallbeispielen deren Anwendung weiter zu erforschen und zu vertiefen.

Hier ein kleiner Ausschreibungstext vom Meihei-Institut:

“Diese Supervisionsseminare sind gedacht für Menschen, die als Professionelle, beruflich Tätige, in den genannten Bereichen arbeiten. Supervision wird dabei immer so verstanden, dass kontextangemessene Lösungs-und Kompetenzmuster für das Beratungssystem entwickelt werden, wir arbeiten also immer bevorzugt mit dem, was die BeraterInnen für eine optimale Beratung brauchen, immer mit dem Ziel, ihre Kompetenzen wirksam erlebbar zu machen. Die Ideen der TeilnehmerInnen am Seminar werden genutzt als bereichernde Anregungen, um viele alternative Perspektiven und Realitätskonstruktionen dafür vergleichen zu können, was letztlich den BeraterInnen, die ihre Fragen in die Supervision einbringen, am ehesten als passend für sie und als zieldienlich erscheint. Der Supervisor ist mit all seiner Erfahrung nur zuarbeitender “Kellner”, der mit seinen Anregungen Such-und Findeprozesse anregt. Die paßgenauen nächsten Lösungsschritte werden dann autonom von den vorrangigen Autoritäten im Supervisionsprozeß ausgewählt, und das sind die, welche die Supervision anfragen.”

Die Supervisionen sind offen für alle Menschen, die mit Beratung im weitesten Sinne zu tun haben (und nicht nur für AusbildungsteilnehmerInnen). Sofern also noch Plätze frei sind, kann man sich dort einfach anmelden, dazukommen und hypnosystemische Supervision live erleben. Ich würde mich freuen Sie dort begrüßen zu dürfen!

Hier die näheren Infos

_______________________________________________________________________________________

Das wäre doch gedacht!
Wie wir uns aus der Falle eingefahrener Denkmuster befreien

Wir sind gefangen in immer gleichen Mustern der Wahrnehmung und des Denkens. In diesem Seminar werden Sie ganz spielerisch eine Menge über sich selbst und Ihre Denkgewohnheiten erfahren.
Dann wenden wir leicht umsetzbare Methoden an, die zu einer neuen Flexibilität der Wahrnehmung anregen und Ihnen ungeahnte Freiheiten im Denken und Fühlen eröffnen. Wir werden außerdem erleben, welchen enormen Einfluss das Denken auf unsere Gefühle ausübt und wie man auch emotional hartnäckige Schemata auflockern kann.
Die Werkzeuge des Undenkbaren Denkens lassen sich ebenfalls gewinnbringend in Gruppen einsetzen.
Und weil man stark eingefahrene Denk- und Fühlmuster nur im Kontext von Achtsamkeit wirklich bearbeiten kann, werden Sequenzen des Nicht-Denkens integraler Bestandteil des Seminars sein.
Ganz ohne Übertreibung: Nach diesem Seminar wird Ihr Denken nicht mehr dasselbe sein.

Inhalte des Seminars

  • Das Gehirn als musterbildendes System: Warum es eine Notwendigkeit für die Techniken des Undenkbaren Denkens gibt
  • Alte Muster verlassen – wirklich innovative Ideen hervorbringen
  • Emotionale Intelligenz: Wie unser Denken die Gefühle beeinflusst
  • Jenseits des Denkens: Achtsamkeit und der RAUM hinter unserem Verstand

Literaturhinweis
Jürgen Stock: „Das wäre doch gedacht!”, Kösel Verlag, München (direkt beim Autor bestellbar, unter info@juergen-stock.de)

Start: Montag, 24.06.2019 / Ende: Donnerstag, 26.06.2019

Nähere Infos hier

_______________________________________________________________________________________

Resilienz – oder das Geheimnis psychischer Widerstandskraft
Innere Stärke für Menschen in Führungsverantwortung

„Wie kann man sich vor stressbedingten Erkrankungen, etwa Depressionen, Angststörungen oder Burnout schützen? Diese Frage treibt die Wissenschaft seit Jahrzehnten um.
Trotz aller Anstrengungen ist die Situation alarmierend: Psychische Störungen sind weit verbreitet, jeder fünfte Deutsche ist betroffen. Nicht wenige leiden ein Leben lang. Doch der Weg vom Stress zur Krankheit ist nicht zwangsläufig: In diesem Seminar erfahren Sie von den Mechanismen, die dafür sorgen, dass die Psyche selbst in Krisenzeiten gesund bleiben kann.
Sie werden zahlreiche Impulse bekommen, wie eine gelebte Stressprävention aussieht, welche bewährten Methoden es gibt und wie Sie sie in Ihren spezifischen Alltag integrieren können. Wir untersuchen aber auch, warum es uns manchmal so schwerfällt, das bereits vorhandene Wissen, was uns eigentlich guttun würde, konsequent in die Praxis umzusetzen. Erst aus dieser Erkenntnis und einem daraus abgeleiteten neuen Umgang mit uns selbst entstehen wirklich nachhaltige Verhaltensänderungen für den Alltag.
Um auch die jeweils relevanten Kontexte in den Blick zu nehmen, erörtern wir, welche Implikationen das Thema Resilienz für den Bereich Gesundheitsmanagement in Organisationen hat und was Sie in Führungsverantwortung gegebenenfalls tun können, um dieses Thema in Ihrer Organisation stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken.

Inhalte

  • Die eigene individuelle Stress-Präventionsstrategie erarbeiten
  • Wirkfaktor Achtsamkeit – die Praxis des Selbstmitgefühls
  • Die eigenen Ressourcen (wieder) in den Blick nehmen – das Gefühl von Selbstwirksamkeit stärken
  • Wie wir innere Konflikte transformieren können – unsere „Ego-States“ in Aktion
  • Ein neuer Umgang mit unseren inneren Antreibern und Kritikern
  • Die ultradiane Heilreaktion („Die 20-Minuten- Pause“ nach Dr. Ernest L. Rossi)
  • Welche Strategien die Sensibilität für das Thema in der eigenen Organisation unterstützen können

Start: Montag, 07.10.2019 / Ende: Dienstag, 08.10.2019

Hier die näheren Infos

_______________________________________________________________________________________

Partizipativ denken statt kontrovers diskutieren
Positive Gestaltung von Teamarbeit

Gut geführte Teams leisten nicht nur Beachtliches, sie sind auch für alle Beteiligten ein bereicherndes Erlebnis. In diesem Seminar lernen Sie, effektive Werkzeuge für eine positive Gestaltung von Leistungsfähigkeit und Arbeitsatmosphäre in Ihrem Team einzusetzen. Im Mittelpunkt steht die Methode des partizipativen Denkens, das bereits in vielen großen Unternehmen praktiziert wird. Es wird ebenfalls die Möglichkeit bestehen, eigene konkrete Fragestellungen einzubringen und dafür praxistaugliche Lösungen zu entwickeln.

Inhalte

  • Führen in Zeiten von Komplexität und Unsicherheit
  • Ein Klima der Offenheit und des Vertrauens schaffen
  • Effektive Besprechungen durchführen
  • Die wichtigsten Werkzeuge der Moderation
  • Konflikte konstruktiv lösen und das Gefühl von Gemeinsamkeit stärken
  • Das Potenzial der eigenen Mitarbeitenden fördern
  • Die vier Phasen von Teamentwicklungsprozessen („Forming, Storming, Norming, Performing“)
  • Worauf es in Veränderungsprozessen ankommt

Nutzen

  • Zusammenarbeit im Team verbessern
  • Angesichts von Unsicherheit handlungsfähig bleiben
  • Unterschiedlichkeiten im Team nutzen (statt mit ihnen zu kämpfen)
  • Zieldienliche, ressourcenorientierte Dialoge initiieren
  • Reflexion des eigenen Führungsverhaltens
  • Neue Impulse für praxisnahe Fragestellungen bekommen
Start: Montag, 04.11.2019 / Ende: Mittwoch, 06.11.2019
Hier die näheren Infos

_________________________________________________________________________________________________

Das bin ich mir wert
Selbstwertschätzung statt Selbstkritik

Unser unermüdliches Streben danach, in allen Bereichen überdurchschnittlich zu sein, behindert uns eher, als dass es uns voranbringt. Denn wenn wir scheitern oder unseren eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden, kehrt sich Selbstbewusstsein rasch um in Selbstkritik. Und wir können uns anstrengen, wie wir wollen, es wird immer jemanden geben, der noch intelligenter, erfolgreicher oder attraktiver ist als wir. Was uns hingegen wirklich stärkt, ist Wertschätzung für uns selbst.
Die Auswirkungen sind erstaunlich: Die Praxis der Selbstwertschätzung schützt vor Burn-out und Depressionen, stärkt die Gesundheit und fördert unsere Beziehungen.
Dieses Seminar bietet praktische Hilfen an, um die eigenen Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse bewusst zu erkennen und wohlwollend zu versorgen, selbst wenn das innere Erleben noch so turbulent ist. Wir werden immer wieder darauf schauen, welche eigenen Einstellungen dazu beitragen, dass wir Kontakt zu unseren Fähigkeiten und Kompetenzen herstellen und behalten.
Die neuesten Erkenntnisse der Gehirnforschung werden uns ebenso beschäftigen wie psychologisch fundierten mentalen Strategien, die uns in unserem Gefühl von Selbstwert und Selbstwirksamkeit unterstützen.

Inhalte

  • Sich der eigenen Stärken und Ressourcen bewusster werden
  • Wie kann man lernen seinen Gefühlen zu trauen? Wie erkennt man die eigenen Bedürfnisse?
  • Selbsthilfe im Notfall: Strategien für überwältigende Gefühle und Verhaltensimpulse
  • Selbst-Empathie bei Wut, Selbstvorwürfen und innerer Zerrissenheit
  • Die wichtigsten Methoden des Selbst-Coachings
  • In Kontakt mit dem inneren Kritiker: Einen neuen Umgang mit den eigenen inneren Antreibern finden
  • Konkrete Fragen aus dem Alltag der Teilnehmemenden

Mehr Infos unter https://www.odenwaldinstitut.de/kurse/liste/kurs/das-bin-ich-mir-wert

Termin
Start: Freitag, 06.12.2019 / Ende: Sonntag, 08.12.2019

________________________________________________________________________________________